Mecklenburgisches Orgelmuseum

Das Mecklenburgische Orgelmuseum ist in der neugotischen Klosterkirche und dem ehemaligen Pfarrhaus, heute Orgelhaus, untergebracht. In erster Linie dient das Museum der Aufbewahrung gefährdeter Instrumente aus dem Raum Mecklenburg. Daneben widmet es sich der Erforschung und Darstellung der Orgelbaugeschichte. In der Klosterkirche sind acht spielbare Orgeln aufgestellt. Das Orgelhaus ist seit 2020 wegen Sanierung bis auf weiteres nicht zugänglich. Eine Modellorgel, die Einblicke in die Funktionsweise des Instrumentes gewährt, kann von den Besuchern selbst gespielt werden. Das Museum beherbergt vorrangig Orgeln, die am ursprünglichen Standort vom Verfall bedroht waren, in nicht genutzten oder baulich gefährdeten Kirchen standen oder anderen Instrumenten weichen mussten. Das Museum verfügt über eine umfangreiche Fachbibliothek. Sie ist nach Terminabsprache nutzbar.

Die Klosterkirche ist regelmäßiger Konzertort und wird auch für Trauungen genutzt.

Veranstaltungen:

Mai bis Oktober donnerstags 12 Uhr ORGEL LIVE – 20 Minuten Orgelmusik an fünf Orgeln

Juli bis September sonntags 11.30 Uhr ORGELMATINEE

Öffnungszeiten:

02.Juni bis 19.Juni
Dienstag-Sonntag
11.00 - 17.00 Uhr

20. Juni - 30. September
Dienstag bis Sonntag
10:00 bis 17:00 Uhr
(montags geschlossen, außer an Feiertagen)

Oktober
Dienstag bis Sonntag
10:00 bis 16:00 Uhr
(montags geschlossen, außer an Feiertagen)

November und Dezember
Samstag und Sonntag
11.00 Uhr bis 15.00 Uhr

28.12.2020 bis 01.01.2021
11:00 bis 15:00 Uhr

IMG_2209
orgelmuseum1
orgel

Mecklenburgisches Orgelmuseum

Mecklenburgisches Orgelmuseum
Kloster
26
17213
Malchow
+49 (0) 39932 12537
+49 (0) 39932 12537
Fokker D-VII, herausragendes Jagdflugzeug im 1. WK (1918)

Erfahren Sie in historischen Gebäudeensembles mehr über die beeindruckende Entwicklungsgeschichte von Rechlin zur ehemaligen zentralen und größten Erprobungsstelle für landgestützte Flugzeuge bis 1945 und die Nachnutzung durch die sowjetisch-russische Fliegerei bis 1993. Das Nachrichtenlager der NVA und die ehemalige Schiffswerft werden ebenfalls dargestellt, genauso wie das Leben der Menschen, die hier arbeiteten und lebten.

Das Trojanische Pferd von Ankershagen

Die Lebensleistung des Archäologen und Troja-Ausgräbers Heinrich Schliemann wird im Museum des Ortes Ankershagen gewürdigt.

img_4447

Kulturgeschichtliches Museum für Alltagsmagie und Hexenverfolgungen in Mecklenburg